Archiv
29.01.2011, 12:52 Uhr
Thomas Kufen: Zickzack-Kurs der SPD gefährdet die Zukunftsfähigkeit der Stadt Essen
„Der Zickzack-Kurs der SPD in Essen gefährdet die Zukunftsfähigkeit der Stadt Essen!“ Darauf macht der Vorsitzende der Essener CDU-Fraktion, Thomas Kufen, aufmerksam: „Auch wenn der CDU dass ‚Zick‘ besser gefällt als das ‚Zack‘ der SPD! Aber im Ernst:
Wenn die Essener SPD sich von der Durchstreckung der A 52 verabschiedet, verabschiedet sie sich auch von der Entlastung der innerstädtischen Verkehre, die alle Gutachter dieser Maßnahme bescheinigen. Deutlich wird auch, dass die Kluft zwischen der SPD in Essen und dem SPD-OB immer größer wird. Jüngste Beispiele wie die Kritik des SPD-Parteichefs Hilser am Winterdienst der EBE, wo der SPD-OB Aufsichtsratsvorsitzender ist, und die Differenzen beim Ausbau der A 52 belegen dies.“ Thomas Kufen weiter: „Wenn sich jetzt der OB in der guten Tradition seines Vorgängers Dr. Wolfgang Reiniger für den Ausbau der Autobahn A 52 stark macht, kann er auf die Unterstützung der Essener CDU setzen. Die SPD und alle anderen Gegner dieser wichtigen  Verkehrsinfrastrukturmaßnahme werden beantworten müssen, wie diese Position mit einer möglichen Bewerbung um eine internationale Weltausstellung im Ruhrgebiet zusammenpasst.“
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtbezirksverband Borbeck  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.15 sec. | 88762 Besucher